moria.de Michael's home page Unser Haus Umbau 2006

Der Umbau 2006

Wie im letzten Jahr nahmen wir Weihnachten und Silvester baufrei. Zuerst hatte keiner von uns Lust, wieder anzufangen, aber nach einer Woche änderte sich das. Wie letztes Jahr hielt mich die Firma oft erfolgreich vom Feierabend ab und es wurde zwar viel fertig, aber der Gesamteindruck änderte sich kaum.

Januar

Ich schliff wieder Türzargen ab, legte im alten WC Strom neu und den Lichtschalter von drinnen in den Flur. Danach begann ich, den Serverraum zu fliesen. Der Boden war immer noch eine Katastrophe, entsprechend langsam ging es voran.

Februar

Der ganze Monat ging dafür drauf, den Serverraum zu fliesen, Riemchen zu schneiden, zu verfugen und die Silikonfugen herzustellen. Dafür sah es hinterher wirklich klasse aus.

März

Nachdem gefliest war, räumte ich alles wieder ein und machte dabei auch alles gründlich sauber, verkabelte das Rack ordentlich usw. Ich legte die Leitungen zur Heizungssteuerung des neuen WCs und bereitete alles für den Einbau des neuen Estrichs vor.

April

Wir gossen den Estrich im neuen WC, was hervorragend klappte. Inzwischen war klar: Wir wollten eine richtige Treppe zum Speicher, darum führten wir ein Gespräch mit einem Architekten. Ich fing endlich mit dem Bau der Beleuchtung für die Küche an. Unglaublich, aber wahr: Unser Fensterbauer lieferte die vor Ewigkeiten bestellten Wohnzimmerfenster und der Steinmetz setzte die Fensterbänke. Das zog natürlich auch Beiputzarbeiten nach sich.

Mai

Das Bad sollte Wandleuchten in Bodennähe bekommen: 2-3 Stunden dauerte es, ein Loch zu stemmen, Leitung zu legen und die Halterung einzuputzen. Die noch fehlenden Rolladenkästen für die neuen Wohnzimmerfenster wurden geliefert und montiert. Ich doppelte die Wand am vorderen Fenster etwas auf, um den Kasten verschwinden zu lassen und wir tapzierten und strichen sie neu. Der Architekt machte den Bauantrag für die neue Treppe samt Dachgaube fertig. In der Küche ging es auch weiter: Ich baute die Beleuchtung zu Ende und hing sie auf. Kevin baute uns einen neuen Kellerablauf ein und der Steinmetz versah das ganze Haus außen mit neuen Fensterbänken.

Juni

Wir verstanden uns mit unseren neuen Nachbarn so gut, dass wir den Gartenzaun samt seinem Fundament abrissen. Ich baute im Bad die ersten Wandvorsprünge in den Ecken.

Juli

Es gab ein heftiges Gewitter und der Blitz schlug bei uns ein, ruinierte unsere Gastherme, ein paar Geräte und vor allem die Kaminspitze. Offline und kein warmes Wasser mehr, so schnell ging das also. Die Reparaturen und etwas Theater mit der Versicherung hielten auf, aber letztlich wurde alles geklärt. Ich baute im neuen WC weiter, stellte die letzten Wandvorsprünge im Bad fertig und besprach mit dem Zimmermann den Bau der Dachgaube.

August

Ich schloss die Wandleuchten im Bad an und stellte die Trockenbauarbeiten im neuen WC fertig. Zum dritten Mal holten wir uns einen Schuttcontainer und auch dieses Mal wurde er voll. Die Gespräche mit den Handwerkern liefen gut und alle Arbeiten an der Dachgaube waren fertig geplant und beauftragt. Ich baute eine neue Starkstromleitung für die Handwerker und liess sie anschließen. Beim Aufräumen der Garage zeigte sich, dass die alte Kanalschachtabdeckung völlig weggerostet war: Wir besorgten eine neue Abdeckung und ich betonierte sie ein.

September

Es gab immer noch Türzargen abzuschleifen - nahm es je ein Ende? Wir stützten die Decke im Flur ab und das Abbruchunternehmen schnitt professionell die Decke auf. Der Schornstein war immer noch nicht repariert, weil nun der Gutachter der Versicherung alles verzögerte. Dafür wurde die Dachgaube gebaut und sah toll aus. Nur der Treppenbauer kriegte es nicht hin, mal ein Angebot zu machen.

Oktober

Kaum zu glauben, aber nach viel Hin und Her genehmigte der Gutachter endlich die Reparatur des Kamins. Wie immer schliff ich wieder Türzargen ab und ich lernte, dass die Bestellung und Lieferung eines Badablaufs im Fachhandel locker drei Wochen dauert. Nachdem die Gaube erst recht schnell entstand, dauerte es nun eine Ewigkeit, bis der Dachdecker sie auch ganz fertigstellte und den Kamin reparierte. Dafür war unser Fensterbauer pünktlich und baute die Gaubenfenster ein.

November

Ich montierte den Badablauf, der endlich geliefert wurde, und baute die Schalung für die erste Estrichplatte im Bad. Unser Nachbar half mir beim Estrich und es klappte sehr gut. Die Heizschleifen zu verlegen kostete mich fast den Verstand, dafür ging die Arbeit an den Wandvorsprüngen ganz gut weiter.

Dezember

Ich spachtelte die Gipsfaserplatten im neuen WC, die Spedition lieferte den neuen Whirlpool und unser Nachbar und ich legten den restlichen Estrich im Bad. Ein Tag vor Heiligabend hatte das Bad wieder einen Fußboden mit normalem Niveau.